151, 152, 153 Athletinnen und Athleten für Sotschi

Der Deutsche Olympische Sportbund hat in zwei Nominierungrunden am 18. Dezember 2013 und am 23. Januar 2014 151 Athletinenn und Athleten für einen Start in Sotschi nominiert. Nachträglich kamen über Quotenplätze des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) noch zwei Freestyler hinzu: Zuerst Sabrina Cakmakli und dann doch noch der zunächst herausgefallene Benedikt Mayr. Macht summa summarum 153 Athletinnen und Athleten - das entspricht genau der Mannschaftsstärke vor vier Jahren in Vancouver. Außerdem reisen vier Ersatzleute ("Alternate Athletes") ans Schwarze Meer.

Deutschland ist in allen sieben Sportarten und 15 Disziplinen dabei; im personalintensiven Eishockey haben sich allerdings nur die Frauen, aber nicht die Männer qualifiziert. Das erklärt den "Frauen-Überschuss" im gesamten Olympia-Team (77 Athletinnen, 76 Athleten) und sorgt dafür, dass das deutsche Team verhältnismäßig klein ist. Zum Vergleich: Gastgeber Russland bringt 223 Athleten an den Start. Außerdem fehlen in Sotschi Curlerinnen und alpine Ski-Abfahrer aus Germany.

Angefangen bei den Rodlern als heißesten Medaillenkandidaten lautet die deutsche Zielstellung: das Ergebnis von Vancouver 2010 (30 Medaillen) wieder zu erreichen oder zu verbessern. Die meisten Medaillen für eine gemeinsame deutsche Mannschaft gab es in Salt Lake City 2002 (36). "Es bleibt bei dem mit den Verbänden gemeinsam festgelegten Zielkorridor" von 27 bis 42 Medaillen, sagte Leistungssportdirektor Bernhard Schwank im Januar laut dpa. Leicht wird das nicht - gemessen an den Saisonergebnissen.

Medaillenkandidaten
Neben den Rodlern als "üblichen Verdächtigen" hat sich in der olympischen Weltcup-Saison vor allem der Nordischer Kombinierer Eric Frenzel in die Favoritenposition gesprungen und gelaufen. Mit fast schon unheimlicher Dominanz führt der Sachse aus dem Erzgebirge ein starkes deutsches Team an.

Die Biathleten haben rechtzeitig vor Olympia beim letzten Weltcup in Antholz jenen Schwung gewonnen, der den deutschen Besatzungen in der Materialschlacht auf der Bobbahn noch fehlt. Im alpinen Skisport schaut alles auf Maria Höfl-Riesch und Felix Neureuther.

Die Eissschnellläufer müssen wohl auf zwei reifere Damen hoffen: Claudia Pechstein, die ihr Olympia-Comeback nach umstrittener Dopingsperre gibt, und die Sprinterin Jenny Wolf; für die Team-Wettbewerbe - vor vier Jahren gab es noch Gold für die Frauen mit einer bäuchlings über die Ziellinie rutschenden Anni Friesinger - wurde die Qualifikation verpasst.

Mitglieder der deutschen Olympiamannschaft für Sotschi

Biathlon | Bob | Curling | Eishockey | Eiskunstlauf | Eisschnelllauf | Rennrodeln | Skeleton | Short Track | Ski alpin | Ski Freestyle | Ski nordisch | Snowboard

Biathlon (12/6 Frauen/6 Männer)

FRAUEN: Laura Dahlmeier (SC Partenkirchen), Andrea Henkel (Großbreitenbacher Skiverein), Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld), Vanessa Hinz (SC Schliersee), Franziska Preuß (SC Haag) und Evi Sachenbacher-Stehle (WSV Reit im Winkl).

MÄNNER: Andreas Birnbacher (SC Schleching), Daniel Böhm (SC Buntenbock), Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain), Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld), Simon Schempp (SZ Uhingen) und Christoph Stephan (WSV Oberhof 05).

Bob (18/6 Frauen/12 Männer)

FRAUEN:
Sandra Kiriasis (Bobclub Stuttgart Solitude) und Franziska Fritz (BRC Riesa).

Anja Schneiderheinze (ESC Erfurt) und Stephanie Schneider (PSV Meiningen).

Cathleen Martini (SC Oberbärenburg) und Christin Senkel (PSV Meiningen).

Ersatz: Franziska Bertels (Bobclub Stuttgart Solitude) und Lisette Thöne (ESC Erfurt).

MÄNNER:
Maximilian Arndt (BSR Oberhof, Zweier und Vierer), Marko Hübenbecker (Mitteldeutscher Sportclub, Zweier und Vierer), Martin Putze und Alexander Rödiger (beide BSR Oberhof, Vierer).

Thomas Florschütz (BRC Riesa, Zweier und Vierer), Kevin Kuske (SC Potsdam, Zweier und Vierer), Joshua Bluhm (WSV Königssee, Vierer) und Christian Poser (SC Potsdam, Vierer).

Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg, Zweier und Vierer), Jannis Bäcker (Zweier und Vierer), Gregor Bermbach und Thorsten Margis (Vierer, alle BSC Winterberg).

Ersatz: Kevin Korona (Mitteldeutscher Sportclub) und Jan Martin Speer (SC Potsdam)

Curling (5/keine Frauen)

MÄNNER: Christopher Bartsch, John Jahr, Sven Goldemann, Felix Schulze und Peter Rickmers (alle CC Hamburg)

Eishockey (21/keine Männer)

FRAUEN: Manuela Anwander, Maritta Becker (beide ERC Ingolstadt), Monika Bittner (ESC Planegg-Würmtal), Franziska Busch (ECDC Memmingen Indians), Tanja Eisenschmid (University North Dakota), Bettina Evers (ESC Planegg-Würmtal), Susanne Fellner, Daria Gleißner (beide ECDC Memmingen Indians), Susann Götz (OSC Berlin), Jessica Hammerl (TSV Erding), Viona Harrer (EC Bad Tölz), Jennifer Harss (ERC Sonthofen), Jacqueline Janzen (ECDC Memmingen Indians), Nina Kamenik (OSC Berlin), Sophie Kratzer (ESC Planegg-Würmtal), Andrea Lanzl (ERC Ingolstadt), Ivonne Schröder (Tornado Niesky), Sara Seiler (ERC Ingolstadt), Kerstin Spielberger (EHC Klostersee), Anja Weißer (University of Prince Edward Island) und Julia Zorn (ESC Planegg-Würmtal).

Eiskunstlauf (10/5 Frauen/5 Männer)

EINZEL: Nathalie Weinzierl (Mannheimer ERC) und Peter Liebers (Sportclub Berlin)

PAARLAUF: Daniel Wende (Essener Jugend Eiskunstlauf)/Maylin Wende (EC Oberstdorf) und Robin Szolkowy/Aliona Savchenko (beide CEC Chemnitz)

EISTANZ: Nailya Zhiganshina/Alexander Gazsi (beide EC Oberstdorf) und Tanja Kolbe/Stefano Caruso (BTSC)

Eisschnelllauf (14/8 Frauen/6 Männer)

FRAUEN: Monique Angermüller (EVB 08 Berlin, 1000 m und 1500 m), Stephanie Beckert (5000 m), Judith Hesse (beide ESC Erfurt, 500 m und 1000 m), Gabriele Hirschbichler (DEC Inzell, 500 m, 1000 m und 1500 m), Bente Kraus (Eisbären Juniors Berlin, Sportclub Berlin, 3000 m), Claudia Pechstein (Eisbären Juniors Berlin, 1500 m, 3000 m und 5000 m), Denise Roth (TSV Mylau, 500 m) und Jenny Wolf (EVB 08 Berlin, 500 m und 1000 m).

MÄNNER: Alexej Baumgärtner (EC Chemnitz, 5000 m und 10.000 m), Patrick Beckert (ESC Erfurt, 1500 m, 5000 m und 10.000 m), Moritz Geisreiter (DEC Inzell, 5000 m), Nico Ihle (CSG – Chemnitzer Skater Gemeinschaft, 500 m und 1000 m), Robert Lehmann (ESC Erfurt, 1500 m) und Samuel Schwarz (SC Berlin, 500 m und 1000 m).

Rennrodeln (10/3 Frauen/7 Männer)

EINZEL, FRAUEN: Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda), Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) und Anke Wischnewski (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal).

EINZEL, MÄNNER: Andi Langenhan (RRC Zella-Mehlis), Felix Loch (RC Berchtesgaden) und David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau)

DOPPELSITZER, MÄNNER: Tobias Wendl (RC Berchtesgaden)/Tobias Arlt (WSV Königssee) und Toni Eggert (BRC Ilsenburg)/Sascha Benecken (RT Suhl).

Skeleton (5/3 Frauen/2 Männer)

FRAUEN: Sophia Griebel (RT Suhl), Anja Huber (RC Berchtesgaden) und Marion Thees (BRC 05 Friedrichroda).

MÄNNER: Alexander Kröckel (BSR Oberhof) und Frank Rommel (ThSV Eisenach).

Short Track (2/1 Frau/1 Mann)

FRAUEN: Anna Seidel (EV Dresden).
MÄNNER: Robert Seifert (EV Dresden).

Ski alpin (7/4 Frauen/3 Männer)

FRAUEN: Christina Geiger (SC Oberstdorf), Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen), Viktoria Rebensburg (SC Kreuth) und Barbara Wirth (SC Lenggries).

MÄNNER: Fritz Dopfer (SC Garmisch), Stefan Luitz (SC Bolsterlang) und Felix Neureuther (SC Partenkirchen).

Ski Freestyle (8/4 Frauen/4 Männer)

FRAUEN: Sabrina Cakmakli (SC Partenkirchen, Halfpipe), Laura Grasemann (SC Wiesloch, Moguls), Anna Wörner (SC Partenkirchen), Heidi Zacher (SC Lenggries, beide Cross), Lisa Zimmermann (WSV Oberaudorf, Slopestyle).

MÄNNER: Daniel Bohnacker (SC Gerhausen), Florian Eigler (SC Pfronten), Thomas Fischer (SC Ruhpolding) und Andreas Schauer (SC Lenggries).

Ski nordisch (29/11 Frauen/18 Männer)

LANGLAUF, FRAUEN (7): Lucia Anger (SC 1906 Oberstdorf), Stefanie Böhler (SC Ibach), Nicole Fessel (SC 1906 Oberstdorf), Denis Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Hanna Kolb (TSV Buchenberg), Claudia Nystad (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Katrin Zeller (SC Rubihorn-Oberstdorf).

LANGLAUF, MÄNNER (8): Tobias Angerer (Sportclub Vachendorf 1929), Thomas Bing (Rhöner WSV – Sitz Dermbach), Hannes Dotzler, Sebastian Eisenlauer (beide SC 1909 Sonthofen), Jens Filbrich (SV Eintracht Frankenhain), Axel Teichmann (WSV Lobenstein), Tim Tscharnke (SC Biberau – Sekt. Ski) und Josef Wenzl (Sportclub Zwiesel).

KOMBINATION, MÄNNER (5): Tino Edelmann (SCM Zella-Mehlis), Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Björn Kircheisen (WSV Johanngeorgenstadt), Fabian Rießle (SZ Breitnau) und Johannes Rydzek (SC Oberstdorf).

SPRINGEN, FRAUEN (4): Katharina Althaus, Gianina Ernst (beide SC Oberstdorf), Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal) und Carina Vogt (SC Degenfeld).

SPRINGEN, MÄNNER (5): Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue), Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl), Marinus Kraus (WSV Oberaudorf), Andreas Wank (WSV Oberhof 05) und Andreas Wellinger (SC Ruhpolding).

Snowboard (10, 4 Frauen, 6 Männer)

FRAUEN: Selina Jörg (SC Sonthofen), Anke Karstens (WSV Bischofswiesen), Amelie Kober (SC Miesbach) und Isabella Laböck (VSC Klingenthal, alle Parallelriesenslalom und Parallelslalom).

MÄNNER: Stefan Baumeister (SC Aising-Pang, Parallelriesenslalom und Parallelslalom), Paul Berg (SC Konstanz, Cross) Alexander Bergmann (WSV Bischofswiesen, Parallelriesenslalom und Parallelslalom), Patrick Bussler (SC Aschheim, Parallelriesenslalom und Parallelslalom), Johannes Höpfl (SC Passau, Halfpipe) und Konstantin Schad (SC Miesbach, Cross).